Hier finden Sie alles rund um das Thema "Kaltgetränke":

Klicken Sie auf ein Bild und sehen Sie die vergrößerte Bildergalerie. Wenn Sie weitere Details oder Bilder benötigen - gerne!


Henkelbecher / Bierkrüge / mugs / tankards

Bierkrüge / Henkelbecher aus Silber werden seit dem 17. Jahrhundert bis heute produziert. Die mit Deckel seit Mitte, die ohne Deckel seit Ende des 17. JH. Alleine auf den gängigen Plattformen sind zeitgleich ein paar Hundert zu bekommen. Ganz schlichte Formen, verzierte Versionen und sogar welche mit Münzen drauf. Von wenigen 100 € bis weit in den 5-stelligen Bereich. Wie soll man sich "den Richtigen" zum angemessenen Preis aussuchen?

Zunächst zur Begriffsklärung: Die Henkelbecher ohne Deckel werden auf englisch meist MUG genannt. Die mit Deckel TANKARD. Wobei der Begriff TANKARD für beide Versionen verwendet wird.

Es gibt verschiedene Größen, die sich am englischen PINT orientieren. Man bestellt dort im Pub keine "Halbe", sondern ein pint Guinness. 1 pint ist ein bisschen mehr als 1/2 Liter. Es gibt auch half pint mugs (250 bis 300 ml) und quart mugs. Letztere fassen 2 pints, also einen guten Liter. Die sind sehr selten- und dabei so sinnvoll ;-)

Es gibt auch 3/4 pint mugs, die dann gerne als pint verkauft werden. Da unser Bier schäumt, braucht man aber schon einen vollwertigen pint mug für eine "Halbe". Wobei sich ja die 0,33er Flaschen auch gut eingeführt haben mittlerweile. Sie finden Krüge in den Formen des 18. Jahrhunderts aus allen Zeiten bis heute. Ich bevorzuge aber die Originale. Besonders die frühen Exemplare aus der Zeit bis 1740 sind selten und begehrte Sammlerobjekte. Handarbeit durch und durch!

Inschriften, Monogramme, crest oder Wappen sind Geschmacksache. Aber ein zeitgenössisches Wappen steigert den Wert. Ein späteres Monogramm oder gar eine Ausschleifung mindert ihn. Und dann kommt der Zustand: Mit Bierhumpen wurde naturgemäß etwas rauer umgegangen als mit Puderdöschen. Kratzer, Dellen, Reparaturen - das ganze Programm gilt es zu beachten.


Henkelbecher

1814    John Langlands + John Robertson    Newcastle

ca. 13 cm hoch und 335 Gramm schwer.
Fassungsvermögen knapp 0,6 Liter, also ein volles pint.
Wunderbare klare Punzen unter dem Becher, außerdem schreitender Sterling-Löwe am Griff. Am Griff auch Mono IT des wahrscheinlich ersten Besitzers. War üblich und machte Sinn, denn der mug ging mit in den Pub. Minimaler Spannungsriss am Rand (siehe letztes Foto), ansonsten sehr guter Zustand. Schnäppchen!
890 €


1754     Meister verschlagen      London

ca. 13 cm hoch und 365 Gramm schwer. Fassungsvermögen 0,5 Liter.

Vollwertiger guter George II pint mug.

1095 €



1780   Charles Wright   London

ca. 12 cm hoch und 357 Gramm schwer. Fassungsvermögen knapp 0,5 Liter.

Eleganter Henkelbecher in der schlanken Form des späten 18. Jahrhunderts.

1095 €



1765        John King       London

ca. 15 cm hoch, 441 Gramm schwer und 0,8 Liter Fassungsvermögen

Sehr großer Bierhumpen aus der frühen Regentschaft von George III. Keine Monogramme, keine Ausschleifungen, keine Reparaturen.

1350 €



Flachmänner (Taschenflaschen)
Ich bevorzuge die Version mit (i.d.R. vergoldetem) abnehmbarem Becher, denn ich sehe gerne, was ich trinke. Dazu einen Dreh- oder Dreh/Bajonettverschluss. Die halten dicht. Achten Sie auf die Korkeinlage: Ist feucht am dichtesten.

1928    Atkin Bros   Birmingham

14 cm hoch, 210 Gramm, 180 ml

725 €